August Berto

Straßenbahner. Widerstandskämpfer. Hingerichtet.

* 1888   † 1944

 

Lebenslauf

August Berto wurde am 27.5.1888 in Wien geboren. Er war Bediensteter der Wiener Verkehrsbetriebe am Betriebsbahnhof Kagran.

Widerstand, Todesurteil, Hinrichtung

August Berto gründete im Jahre 1921 die "Freidenker" in Kaisermühlen, und den Zweigverein "Die Flamme". Vom 23.8.1939 bis 23.12.1939 befand er sich wegen des Verdachts kommunistischer Betätigung in Schutzhaft.

Zur Tarnung trat er der NSDAP bei. 1941 war er am Aufbau einer KPÖ-Zelle in Kaisermühlen beteiligt.

Am 16.2.1943 wurde August Berto verhaftet. Die Verurteilung zum Tode wurde über ihn am 10.2.1944 gesprochen. Seine Hinrichtung erfolgte am 24.5.1944.

Aus der Anklageschrift v. 28.8.1943

“Der Angeschuldigte Berto erfuhr etwa im April/Mai 1941 von den ihm seit Jahren bekannten (Peter) Gottlich (…), dass dieser für die KPÖ Mitglieds- und Spendenbeiträge kassiere. Aus freien Stücken erbot er sich, auch solche Beiträge zu leisten, und zahlte bei zwei Gelegenheiten an Gottlich einen Beitrag von 5.- RM. In den folgenden Monaten begann er aus eigenem Antriebe mit dem Aufbau einer KPÖ-Zelle in Wien-Kaisermühlen.”

Gedenkort

Im ehemaligen Hinrichtungsraum des Wiener Landesgerichts findet sich sein Name auf einer der Gedenktafeln.

Die Gedenkstätte auf der Gruppe 40, Zentralfriedhof

Weblinks und Quellen


Porträt teilen